Ruf

Du rufst mich und ich komme
stillschweigend und fürchtend
zur Hütte deines schweren Charakters.
Dein Haus ein halbes Jahrtausend.
Ich trage meine Angst zu dir,
im Wasser werden wir nackt.
Du hast ein dunkles Ziel,
fügst mir gewaltig Nähe zu
und lässt nicht ab bis du dort bist.

 

© Friederike Hermanni, 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s