Flugstunde

Manchmal ist es so
da bin ich gefangen
die Schwere fesselt mich
an die bloße Ebene
meine Flügel sind gestutzt
meine Fesseln sind gebunden
ich kann den Himmel nicht erreichen
das Sternenleuchten kommt mir nutzlos vor
da kommst du ins Spiel
flutest mich mit deinem Leben
löst sanft die Riemen
lässt mich frei
und weil du mich hältst
kann ich nun fliegen

 

© Friederike Hermanni, 2019

Keine Zeit

Das Ticken der Uhren
macht mich mürbe
lässt mich die Gewissheit verlieren
dass noch genügend da ist
von dem Takt
den wir erfunden haben
um die Zahnräder anzutreiben
die den Sonnenlauf zerlegen
bis keine Zeit mehr bleibt
für Luft und Liebe

 

© Friederike Hermanni, 2019

California Dreaming

Kulisse fremder eigner Häuser
Zuhause an der Westküste
Wo Weihnachten sich über die Landschaft legte
Die Wege haben uns dort hingeführt
Wo wir schon immer waren
Das Land wurde Leinwand
Und blieb doch nie eins
Die Fremdheit zog sich zurück
Wo wir sie nachts sahen

 

© Friederike Hermanni, 2019

Offline

Es wird still werden
Ich schließe dieses Tor zur Welt
Für eine Weile

Ich will mein Glück offline wagen
Verborgene Arbeit tun
Wir werden uns wiedersehen

Zwischenzeitlich?
Loslassen, Atmen
Hundertfünfzig Gedichte lesen

 

© Friederike Hermanni, 2018

Ankunft

Ich lasse den Wind hinter mir
um zurückzukehren
in meinen Garten
wo der trockene Sommer
die Bäume schon färbt

Ich verlasse die kühle See
um einzutauchen
in den örtlichen Teich
wo die Sonnenmilch
schlierengleich glänzt

Ich tausche die Zeit
der eindeutigen Zweiheit
mit meinem einzigen Kind
um mich wieder der Stadt
den Menschen hinzugeben

Affenbrotbaum und Linde
übernehmen meinen Schutz

 

© Friederike Hermanni, 2018